13.11. KV-Versammlung in Furth i. W.

25.10. Kürbisse verzieren bei Heidi

19.10. Herbstexkursion mit einem Fischer

Mit einem Fischer als begleiter geht es hinaus in die Natur.

Mal sehn, was es rund um einen Fischweiher alles zu entdecken gibt.....

 

Treffpunkt um 13.00 Uhr, beim OGV-Häusl am Stausee. Jung und alt sind willkommen

15.09. OGV beim Synergiefestival in Wiesent

Mit 5 Stationen ist der OGV am Sonntag beim Synergiefestival vertreten:

 

1. Baumscheibensäge-Wettbewerb

 

2. Stricke drehn

 

3. Obst pressen mit der Handpresse

 

4. Kaffeestand

 

5. Striezel frisch herausbacken

 

 

07.09. OGV-Obstpresse in Kastell-Windsor in Betrieb

 

Seit 07.07.2019 ist die Obstpresse in Kastell-Windsor in Betrieb. Bis Allerheiligen wird allsamstäglich von 8 - 12 Uhr Obst gepresst.

 

Nähere Auskünfte erteilt Obstpresswart Alfons Eichmeier, Zumhof, Tel. 09484 423.

23.08. OGV Rettenbach besucht Privatkelterei Nagler

Der OGV Rettenbach besuchte am Freitag die Privatkelterei Nagler in Regensburg. 11 interessierte OGVler staunten nicht schlecht, als sie von Herrn Konrad Nagler, dem Seniorchef der Getränkefirma, die komplette Produktionskette, von der Anlieferung des Obstes bis zur Palettenstapelung der versandfertigen Getränkekästen, die von einem Roboter erledigt werden,  erläutert bekamen.

Zu Beginn betonte Nagler die über 100-jährige Firmentradition. Die Fa. Nagler habe sich stets weiter entwickelt und mit dem Label „Juradistel“ auch einen regionalbezogenen Saft im Sortiment. In der Saison würden zusätzlich Aushilfskräfte benötigt. Die Saftgewinnung funktioniert vollautomatisch. Sogar die Flaschenanlieferung, Reinigung und Abfüllung geschieht über eine Flaschenabfüllanlage. Mit zwei großen firmeneigenen Lkw werden die Großkunden beliefert, jedoch können die Verbraucher und Privatkunden auch im eigenen Getränkefachmarkt einkaufen. Je gemischter die Apfelsorten, desto lieber, denn so lässt sich die Geschmacksnote natürlich und individuell steuern. Während der Besichtigung tauchten viele „saftige“ Fragen auf, die fachkundig beantwortet wurden. „Wo kommen all‘ die Äpfel her, die Sie für die Saftgewinnung benötigen?“, „Was ist der Unterschied zwischen Direktsaft, Konzentrat, Schorle und Nektar?“, „Wie viele Menschen arbeiten hier in dem Betrieb?“ „Was passiert mit dem Trester?“, usw. Die maximale Tagesanlieferung von Äpfeln, z. B., beläuft sich auf 45 Tonnen. Bis zu 6 Tonnen Obst verarbeitet die Bandpresse pro Stunde. Der Trester wird von Jägern und Landwirten gegen ein geringes Entgelt just in time abgeholt. Klar wurde, dass logistische Herausforderungen zum Tagesgeschäft gehören. Wichtig ist die Kontrolle der angelieferten Ware auf Qualität, Sauberkeit und Gewicht, alles andere als Äpfel wird sofort separiert. In mehreren, bis zu 32000 l großen Edelstahltanks, wird der Saft gelagert und für das ganze Jahr verfügbar gehalten. Nach nahezu 2 1/2 Stunden, die wie im Flug vergingen, gab‘s für die Teilnehmer Fruchtsäfte zum Probieren und Konrad Nagler stellte sich mit der Besuchergruppe gern für ein Foto zur Verfügung. 

Spätestens als sich Herr Nagler, sen. vom Obstpresswart Alfons Eichmeier mit „Herr Kollege“ verabschiedete, war die gegenseitige Wertschätzung für die Arbeit spürbar. Sowohl eine Privatkelterei als auch ein Obst- und Gartenbauverein können zur Lebenssüße beitragen. OGV-Jugendbetreuerin Edeltraud Eichmeier bedankte sich für die informative Führung und überreichte ein kleines Dankeschön.Nagler 2019

24.08. OGV-Sommerschnittkurs in Zumhof

Der OGV Rettenbach hielt  am vergangenen Samstag in Zumhof, bei Kerscher Hans, einen Obstbaumschnittkurs ab. Konrad Weinzierl begrüßte die Teilnehmer und erklärte die Notwendigkeit des Obstbaumschnitts, vor allem sollen dadurch Qualität des Obstes gesteigert und der Befall mit Pilzen verhindert werden. Durch Obstbaumschnitt wird eine alte Kultur gepflegt, ohne die ein Obstgarten nicht denkbar ist.

Die Interessenten konnten unter Anleitung von Baumwart Franz Seilbeck, einem Gärtnermeister aus Ebersroith, den fachgerechten Schnitt an Obstbäumen erlernen. Es wurden die Vorteile des Sommerschnitts aufgezeigt. Dieser sollte ab Mitte August durchgeführt werden, weil dann der Baum für dieses Jahr mit dem Wachstum abschließt. Steinobst sollte erst nach der Ernte geschnitten werden. Für Kernobst eignen sich beide Schnittzeitpunkte: Winter und Sommer.

 

Es wurde der Aufbau der Krone besprochen und die Begriffe Erziehungsschnitt und Auslichtungsschnitt erläutert. Die Teilnehmer lernten anschließend in der Praxis den Rückschnitt von Apfel- und Birnbäumen, alten Zwetschgenbäumen, Nussbäumen im Lichtraumprofil der Straße und Pfirsichbäumen, die in Zumhof mit dem milden Klima auch gut gedeihen. Die Behandlung von Frucht- und Blütenknospen waren ebenso ein Thema wie die Wundversorgung nach dem Schnitt. Dann ging es ans Werk. Die Teilnehmer durften selbst Hand anlegen, unter der Leitung und den fachkundigen Erklärungen von Seilbeck.

 

Seitliche Austriebe am Ast sollten mit dem Daumen abgedrückt oder abgerissen, jedoch nicht geschnitten werden, um die Bildung der sogenannten Wasserschosser einzudämmen. Fragen, wie „was passiert beim Einkürzen der Triebe seitlich und von der Spitze her?“ und „wie soll sich der Baum entwickeln“ wurden gestellt und ausführlich beantwortet. „Bäume schneiden ist eine Wissenschaft für sich“ betonte Seilbeck mit Blick auf den Hinweis der „Spitzenförderung“, die es zu beachten und „Huthaken“, die es zu vermeiden gilt. Zum Schluss gab er den Teilnehmern den Rat, nicht „zaghaft umanandazwicka“ sondern je nach Erfordernis kräftig zurückzuschneiden. 

Vorsitzender Konrad Weinzierl bedankte sich bei den Teilnehmern für ihr Interesse und wünschte viel Erfolg beim Umsetzen des Gelernten.  Hans Kerscher, der Eigentümer des Obstgartens, überreichte an Franz Seilbeck als Dankeschön ein selbst gefertigtes Vogelnisthäusl für Meisen. 

Das Foto zeigt die Teilnehmer beim Sommerschnittkurs mit Baumwart Seilbeck (vorne Mitte) 

Foto: OGV

 

Obstbaumschnitt 2019

07.09. OGV-Obstpresse in Kastell-Windsor in Betrieb

Obstpressen

17.08. Pizza Alfonso kam gut an OGV feierte Weinfest beim alten Pfarrsaal

Rettenbach. Bei sommerlichen Temperaturen, spät abends nieselte es leicht, feierte der OGV Rettenbach mit vielen Gästen, beim alten Pfarrsaal, das 17. Weinfest. Der Alleinunterhalter Edi spielte aus seinem breiten Repertoire, sehr zur Freude des Publikums, auch Oldies aus den 60er und 70er Jahren. Vorsitzender Konrad Weinzierl begrüßte Bürgermeister Alois Hamperl, den Hausherrn Pfarrer Dr. Peter Chidi Okuma, die OGVs aus Brennberg, Obertrübenbach-Kalsing, Falkenstein, die Brennberger Burglinden und die zahlreich erschienenen örtlichen Vereine. Im Laufe des Abends konnten die Besucher die erlesenen roten, rose und weißen Weine aus der Pfalz, zu deftigen Brotzeiten genießen. Besonders begehrt waren wieder die schmackhaften Pizzen aus Alfonsos Ofen, die sich jeder Gast individuell belegen konnte. Spät abends ließen sich manche Besucher bei einer Tasse Kaffee ein Stück Torte, Küchl von der Gertraud oder Kuchen von den Mitgliedern schmecken.

Der Vorsitzende richtete den Dank an die vielen freiwilligen Helfer für Zeltaufbau, Brotzeiten zubereiten, Pizzen backen, den Spüldienst und besonders an Margret Lehner für den dekorativen Zelt- und Platzschmuck. Bei  Franz Fuchs bedankte er sich mit einer Flasche Wein für die Mäharbeiten am OGV-Häusl. Für die weiteste Anreise an diesem Tag sorgte ein junger Österreicher namens Marin, der aus der Nähe von Graz, über 400 km weit zu seiner Freundin angereist war; er erhielt ein kleines Präsent. Auch aus Wien und Günzburg waren Gäste gekommen. Seit es Weinfeste gibt, leiht Otto Jäger dem OGV seine Zelte aus. Dafür wurde seiner Familie besonders gedankt. 

Das Foto zeigt den weitest angereisten Gast Marin aus Österreich (rechts) beim Interview mit Vorsitzendem Konrad Weinzierl und die beiden stellvertretenden Vorsitzenden.

Foto: OGV

 

Weinfest 2019

10.07. Vereinswettbewerb "Beerenvielfalt für Mensch und Tier"

Wettbewerb 2019 Neft Andrea

Wettbewerb 2019 Primbs Rainer

 

Wettbewerb 2019 Zeitler Siegfried

26.05. 28-j. GF des ROC mit Dorffest in Rettenbach

ROC Stand

 

ROC Bella mit Pfarrer

 

ROC Striezelbacken

 

 

15.05. Frühjahrs-versammlung mit Hinweis auf Blühsamen

Bei der Versammlung werden die Aktivitäten im Jahr 2019 besprochen, Teilnahme an Festen und Volkstanzauftritte. Wegen der diesjährigen Aktion "Blühsamen" wird Franz Seilbeck zu diesem Thema sprechen und Anlage und Pflege von neu gestalteten Blühwiesen beleuchten. 

 

Die Veitshöchheimer Bienenweide ist eine Bienenweide aus blühfreudigen Wild- und Kulturarten. Einjährige Arten wie Ringelblume und Sonnenblume blühen vor allem im Ansaatjahr. Anschließend prägen zweijährige Arten wie die Königskerze sowie mehrjährige Arten, beispielsweise Wiesensalbei und mehrere Kleearten, den Bestand. Ab dem dritten Jahr prägen überwiegend die mehrjährigen Stauden das Erscheinungsbild der Veitshöchheimer Bienenweide. Es lohnt sich diesen Wechsel der Artenstruktur im Bestand zu beobachten, der je nach Standort auch zu unterschiedlichen Erscheinungsformen führt. Durch die große Artenvielfalt dieser Bienenweide fördern Sie nicht nur Honigbienen, sondern auch Wildbienen, Hummeln und Schmetterlinge.

Anbauhinweise:

Saatstärke: 10 kg/ha

Saatzeit: Mai bis Juni

Standzeit: 5 Jahre 

Pflegeansprüche: gering, Pflegeschnitt nur bei Bedarf im Frühjahr vor dem Neuaustrieb

 

Frühjahrsversammlung 2019

 

 

26.04. Apriltanzl mit den Langboum und Kreismusik-pfleger Tobias Lehner

 

Apriltanzl

 

Nach den vier Tanzproben mit Kreismusikpfleger Tobias Lehner, am 3., 10., 17., und 24. April, halten wir ein OGV-Apriltanzl im GH Wagner in Rettenbach. Dabei spielen die Langboum aus Regenstauf. Alle Tanzkursteilnehmer, die OGV-Tänzer und die gesamte Bevölkerung ist dazu herzlich eingeladen.

20.04. Rama dama in und um Rettenbach

 

Zum alljährlichen "rama dama" am Karsamstag, treffen wir uns bei Fam. Wegmann am Röhrlberg. Zusammen mit dr FFW und den Fischereiaufsehern suchen wir das Gelände wieder nach liegen gebliebenem Müll ab. Danach gibt's eine Brotzeit, spendiert vom EVU Heider in Wörth/D. Danach dürfen die Kinder das Osternesterl suchen.

 

rama dama 2019

30.03. Versteigerung mit Ehrung der Vereinssieger

  

 

Versteigert werden Blumenkörbchen, Kränze, Holzdekor und Vogelhäusl für den Garten. Dazu Brotzeiten, Torten und Nützliches für den Garten. Kinder geben ein Gedicht über den Garten zum Besten. Tipps zum Ansäen der Blühwiesen werden besprochen. Und als Hauptattraktion eine Bilderpräsentation der Vereinssieger unseres Wettbewerbs "Mein schöner Obstgarten" mit Verleihung der Urkunden.

15.02. Streuobstwettbewerb: OGV ist 2. Kreissieger

 

Schöner Erfolg beim Landeswettbewerb "Streuobstvielfalt - beiß rein"

09.02. "Gerdas Samenkisterl" steht wieder bereit

 
Saatgutkiste
Im neuen Pfarr- und Jugendheim wurde die Saatgutkiste wieder aufgestellt, befüllt mit bewährtem Saatgut für Gemüse, Kräuter und Blumen. Jeder darf sich davon nehmen und ist eingeladen, selber zu geben, soweit er Saatgut mit guter Qualität übrig hat. Der Tausch ist nicht das Ziel, sondern die Mitnahme und die Freude am Anbau und damit dem Erhalt von eigenen, bewährten Gartenprodukten.
 
Herzlichen Dank an unsere fleißige Gerda, die Gartenfee von Ebersroith. 
 
 
 

31.01. - 13.02.: Volks-begehren "Artenvielfalt...."

 

181218 Header Volksbegehren 1

 

Stellungnahme zum Volksbegehren „Artenvielfalt - Rettet die Bienen!“

 

Vom 31. Januar – 13. Februar 2019 wird das Volksbegehren „Artenvielfalt - Rettet die Bienen!“durchgeführt. In diesem Zeitraum können sich Bürgerinnen und Bürger in ihren Rathäusern eintragen, wenn sie einen Volksentscheid über den Gesetzentwurf zur Änderung des Bayerischen Naturschutzgesetzes zugunsten der Artenvielfalt und Naturschönheit in Bayern herbeiführen möchten.Der Erhalt und die nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt ist eine wichtige Grundlage für das menschliche Leben und Wohlergehen.

 

Auch der Bayerische Landesverband für Gartenbau und Landespflege e. V. mit seinen angeschlossenen Vereinen, verfolgt das Ziel, biologische Vielfalt zu erhalten. Wir sehen das Problem des Rückgangs der Arten in der Flora und Fauna und treten durch unsere Arbeit aktiv dafür ein, diesen zu stoppen.

 

Dabei legen wir Wert darauf, durch unsere Arbeit ein Bewusstsein bei unseren Mitgliedern und in der Öffentlichkeit zu schaffen, durch eigenes Handeln einen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt zuleisten. Wir setzen dabei auf kontinuierliche und vielfältige Informationsangebote und praktische Anleitungen. Wir wollen motivieren und bewegen.Dies erreichen wir durch folgende Maßnahmen: 

  • Startegien für mehr Biodiversität: z. B. Anlage von Streuobstwiesen
  • naturnahe Gartengestaltung: Verzicht auf Spritzmittel und Gift
  • Verwendung von einheimischen Gehölzen, Bäumen, Stauden und Sträuchern
  • herbstblühende Gehölze als spätes Nahrungsangebot für Insekten
  • Überwinterungshilfen für Nützlinge: Jugendgruppe baut Nistkästen und Nisthilfen

Unser Merkblatt „Insekten und ihr Lebensraum“ richtet sich speziell an Kinder und Jugendliche und soll diese für dieses Thema sensibilisieren.

  

Im Jahr 2018 haben wir den Kinder- und Jugendwettbewerb „Streuobst-Vielfalt – Beiß rein!”veranstaltet, bei dem in vielen Aktionen in der ganzen Gemeinde konkretes Handeln zum Artenschutz erfolgte.

 

Wir setzen uns mit unseren Mitgliedern seit jeher aktiv für den Erhalt der Artenvielfalt ein und werden dies auch in Zukunft tun! Wir informieren und motivieren unsere Mitglieder und leiten zu Aktionen an, in Privatgärten genauso wie in der Pflege und dem Erhalt von öffentlichen Flächen in den Kommunen durch unsere aktive Mitarbeit!

 

Die Intention dieses Volksbegehrens stimmt mit den Zielen der Gartenbauvereine "Garten - Heimat - Umwelt" weitestgehend überein.

Das Bemühen der Ortsvereine, dringend benötigte jüngere, engagierte Mitglieder zu gewinnen, wird durch die Haltung zum Volksbegehren positiv beeinflusst. Diese erwarten schon eine klare Positionierung zu den angestrebten Zielen. Die Marktgemeinde Falkenstein und der OGV Falkenstein gaben Informationen und Tipps anlässlich einer Aufklärungsaversammlung mit der Referentin, Frau Dr. Merkel-Wallner, vom LBV Cham (s. Zeitungsbericht).

 

Es geht um unsere Lebensgrundlagen und um den Erhalt der Artenvielfalt, letztlich um eine gesunde Umwelt. Deshalb ist Jede/r aufgerufen, sich aktiv damit auseinanderzusetzen und ggf. nach einer positiven Entscheidung pro Volksbegehren, sich bis zum 13.02. in die Listen in den Rathäusern einzutragen. 

 

Öffnungszeiten Rathaus Rettenbach, Schulstr. 2: Montag von 14-18 Uhr, Mittwoch von 8-12 Uhr

 

Dr Andreas Segerer

 

 

19.01. Generalversammlung im GH Jagawirt zu Aumbach

 

Einladung

zur Generalversammlung des OGV Rettenbach, am Samstag, den 19.01.19, um 19.30 Uhr, im GH Jagawirt zu Aumbach.

Programm:

1. Begrüßung, Einleitung, Totengedenken

2. Rechenschaftsberichte der Vorstandschaft:

  • Schriftführerin

  • Volkstanzleiterin

  • Obstpresswart

  • Jugendwart

  • Gerätewart

  • Vorsitzender

  • Kassierin

  • Rechnungsprüferinnen

3. Grußworte

4. Beitragsanpassung

5. Neubesetzung von Vorstands- und Ausschussmitgliedern

6. Vorschau auf 2019

7. Wünsche und Anträge

Zu dieser Veranstaltung mit Fotopräsentation laden wir Sie recht herzlich ein.

 

Die Vorstandschaft des OGV

 

 

 

 

 

 

Ausblick auf das Vereinsjahr 2019;

Vorsitzender Konrad Weinzierl gab einen detaillierten Ausblick auf die Vereinsaktivitäten 2019:

 

Feste:

·       26.05.: ROC-Jubiläum mit Oldtimerschau; Mitveranstalter Gde. Rettenbach. Der OGV stellt sich mit verschiedenen Aktionen vor.

        Das Kaffee- und Striezel-Buffet soll zusammen mit dem KDFB  gestaltet werden. Beginn um 12.00 h

·       27.07.: 50-j. GF der Brennberger Burglinden: Volkstanzgruppe nimmt teil, evtl. Volkstanzauftritt

·       15.09.: Synergiefest in Wiesent; auf Bitte von BGM Hamperl nehmen wir teil. Striezel backen,  Obst pressen mit der Handpresse, alte Handwerkskunst 

fachlich:

·       13.03.: Gartenpflegerseminar im Kolpinghaus Cham

·       20.04.: "rama dama" mit der FFW

·       23.04.: Schulgarten bestellen

·       04.05.:Ferienaktion „Holzdekor“ bei Nadine

·       17.05.: Frühjahrsversammlung

·       30.06.: Tag der offenen Gartentür

·       Juli: Vereinswettbewerb „Gartenvielfalt“

·       August: Sommerschnittkurs in Zumhof

·       Sept. - Nov.: Obstpressen in Kastell Windsor

·       OGV-Likör-Rezepte in Buchform

gesellschaftlich:

·       30.03.: Versteigerung mit Ehrung der Vereinssieger

·       3., 10., 17., 24. April Volkstanzkurs im GH Wagner

·       26.04.: Volkstanz „April-Tanzl“ im GH Wagner

·       August: Weinfest beim alten Pfarrsaal